Katze mit Weihnachtsdeko

5 Deko-Tipps für die Adventszeit mit Katzen

Ach Freunde, was soll ich euch sagen? Ich liebe die Advents- und Weihnachtszeit! Ständig duftet es überall herrlich, man kann viele tolle Weihnachtsfilme gucken, es gibt Plätzchen und Tee und natürlich viel schöne Dekoration. Wenn man allerdings mit einer oder mehreren Miezen zusammenlebt, dann wird es mit dem letzten Punkt manchmal schwierig. Deshalb verrate ich euch in diesem Artikel meine Tipps und Tricks, wie es mit der Dekoration zur Weihnachtszeit klappt – auch mit Miezen.

1. Orientiert euch an eurer „Normalsituation“

Wie sieht es bei euch sonst aus? Welche Dekoration habt ihr das restliche Jahr in eurer Wohnung oder eurem Haus? Viele Katzen sind Gewohnheitstiere, so zum Beispiel auch Gaia und Kleo. Für die meisten Sachen die das ganze Jahr bei mir rumstehen interessieren sie sich gar nicht. Für die Adventszeit ist es da einfacher, die bisherigen Sachen durch ähnliche Gegenstände auszutauschen. Ich räume also nicht meine ganze Hütte um,  sondern tausche hier und da nur etwas aus. Vielleicht habe ich mit den beiden Glück, aber in den letzten Jahren hat sie die ausgetauschte Deko nicht wirklich interessiert. Vielleicht klappt das bei euch ja auch?

2. Vermeidet Dekoration die zum Spielen einlädt

So schön sie auch sein mögen, manche Dekoartikel eignen sich einfach nicht, wenn man verspielte Miezen zu Hause hat. In diesem Jahr haben wir zum Beispiel diesen Lichtervorhang bei meinem Freund zu Hause aufgehangen. Bei mir zu Hause wäre das Teil wahrscheinlich nach einer halben Stunde demontiert worden, denn die hängenden Plastiksterne hätten Gaia und Kleo mit Sicherheit zum Spielen animiert.

IMG_1207

Lichtergebammsel

Dieser Tipp gilt natürlich auch für andere Gegenstände die zur Weihnachtszeit vielleicht vermehrt herumliegen, zum Beispiel Schleifen- und Geschenkband. Alles was leicht verschluckt werden kann, oder mit dem die Miezen sich potenziell verletzen (bspw. strangulieren) könnten, sollte außerhalb ihrer Reichweite aufbewahrt werden. Im Grunde wie auch bei kleinen Kindern.

3. Informiert euch über giftige Pflanzen

Natürlich gilt dieser Tipp für das ganze Jahr, aber zur Adventszeit kommt dem ein oder anderen ja vielleicht mal häufiger was Grünes in die Bude. Manch eine Mieze neigt ja dazu alles anzuknabbern was nach Pflanze aussieht. Falls eure Miezen in diese Kategorie fallen, solltet ihr euch vorher gut darüber informieren welche Pflanzen giftig sind für eure Katzen. Zur Weihnachtszeit werden zum Beispiel häufig gerne Weihnachtssterne gekauft und verschenkt, aber diese sind hochgiftig für eure Miezen und das vermeintlich harmlose Knabbern kann schwerwiegende Folgen haben.

Auch andere beliebte Weihnachtspflanzen wie Stechpalmen, Misteln, Christrosen und Nadelgewächse können euren Miezen schaden. Wessen Katze also gerne knabbert, der sollte also entweder auf diese Pflanzen verzichten oder sicherstellen dass die Katzen sie in keinem Fall erreichen können. Ein Verzeichnis über Pflanzen die euren Miezen schaden können (zu Weihnachten und im Allgemeinen) findet ihr zum Beispiel beim Botanikus.

4. Seid vorsichtig mit Kerzen

Jaaa, ich weiß, eigentlich sollte es selbstverständlich sein, aber eine kleine Erinnerung kann ja nicht schaden. Wer das ganze Jahr über Kerzen anzündet, für den ist es vielleicht schon selbstverständlich, aber für alle anderen: niemals, niemals, niemals Kerzen unbeaufsichtigt lassen, besonders wenn Katzen in den Raum können. Wenn ihr eine Schusselmieze wie Kleo habt die mit ihrem Schwanz gerne mal alles abräumt, dann kann es nämlich schnell mal passieren, dass ein Teelicht umgeschmissen wird und schwuppdiwupp brennt der Vorhang… Abgesehen davon solltet ihr natürlich aufpassen dass zu neugierige Katzen sich nicht das Fell oder die Schnurrhaare ansengen.

5. Sichert euren Baum und euren Baumschmuck

Weihnachtsbaum, ja oder nein? An dieser Frage scheiden sich vielleicht die Geister vieler Katzenbesitzer. Als Gaia und Kleo noch klein waren, war das mit dem Weihnachtsbaum schon ein Abenteuer. Mittlerweile habe ich Glück und der Baum ist nicht mehr ganz so interessant wie früher noch. Dennoch gibt es einige Dinge die ihr beachten solltet, darunter auch Tipp Nr. 3! Zur Not tut es vielleicht auch ein künstlicher Baum.

Solltet ihr euch für einen Baum entscheiden, dann stellt sicher dass er fest steht. Dass erfordert zum einen natürlich einen stabilen und guten Christbaumständer, zum anderen empfiehlt es sich aber auch den Baum zusätzlich an einer Wand oder an der Decke zu befestigen, auch wenn das vielleicht nicht ganz so schön aussieht. Zudem solltet ihr dafür sorgen, dass eure Katzen nicht von unten in den Baum können, bzw. dass sie nicht an den Ständer herankommen. Ich habe mir dafür eine Korbverkleidung gekauft. Zum einen sieht man durch die Verkleidung den unschönen Ständer nicht, zum anderen hält sie neugierige Fellnasen vom unteren Bereich des Baumes ab. Ich habe meine Verkleidung für kleines Geld beim niederländischen Discounter Action gekauft, habe aber ähnliche Verkleidungen auch in Gartencentern und Baumärkten gesehen.

IMG_8427

Weihnachtsbaum im letzten Jahr. Unten seht ihr die Verkleidung.

Wie ihr auf dem Bild oben sehen könnt, war ich im letzten Jahr zuerst ein bisschen nachlässig mit meiner Lichterkette im Baum. Das führte dazu, dass Gaia die Kette unten aus dem Baum herausfummelte. Für dieses Problem (das mit der Lichterkette) habe ich bisher noch eine gute Lösung gefunden, außer die Lichter wegzulassen. Aber was ist schon ein Weihnachtsbaum ohne Lichter? Daher kann ich dieses kleine Manko verkraften und muss eben regelmäßig die Lichterkette nachjustieren. 🙂 Vielleicht habt ihr ja einen guten Tipp?

Beim sonstigen Baumschmuck halte ich es so: es gibt kein Lametta, oder Engelshaar, oder sonst irgendeinen flatternden Tinnef. Alle Kugeln die kaputt gehen können, sprich die aus Glas, hängen da im Baum wo es für die Miezen schwer, oder unmöglich ist sie zu erreichen. Der Großteil meines Baumschmucks ist aber aus Plastik. Jedes Teil wird durch ein kleines Stück Draht fest an den jeweiligen Zweig an dem es hängt festgezwirbelt. Im letzten Jahr ist daher auch keinerlei Baumschmuck zu Bruch gegangen (im Jahr davor gab es keinen Baum).

Für alle die sich nicht trauen einen Baum aufzustellen gibt es die Alternative „Weihnachtsbaum für die Wand“. Eine schnelle Googlesuche bringt euch beispielsweise tolle DIY-Ideen! 🙂

Zum Schluss…

Ich hoffe, dass ich dem einen oder anderen vielleicht helfen konnte. Ich würde mich freuen in den Kommentaren zu hören wie ihr das Thema handhabt. 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.